Sollia (Kirkenes)

Der Bus fährt ins Zentrum. Das Billett im Bus kostet uns 50 Kronen.

Reise nach Sollia Gästehaus
Reise nach Sollia Gästehaus

Nach einer längeren Fahrt kommen wir im Gästehaus Sollia an.

Das Camp ist 259m von der russischen Grenze entfernt. Man sagt uns dass der Fluss unterhalb vom Camp Norwegen und Russland teilt. Manchmal ist er aber auch ganz in Norwegen oder Russland.

 

Die Norweger, Schweden und auch Dänemark haben untereinander keine Sprachprobleme.

 

Russisch ähnelt dem Finnischen und das verstehen auch die Norweger nicht.

 

Eine wunderbare Lage hat das Sollia Gjestegaard.

Es ist ein anheimelndes kleines Häuschen.

 

Im gemütlichen Gästehaus das uns zur Verfügung steht, können wir uns bedienen. Wir sind froh, an der Wärme zu sein. Eine heisse Schokolade tut uns gut. Dann zeigt man uns das hübsche Häuschen, unsere Unterkunft.

 

Wir gehen ins Haus und bleiben nicht lange drinnen, denn wir wollen eine Wanderung machen den Berg hoch. Immer nur den blauen Wegweisern entlang und auf keinen Fall abweichen davon, so sagt uns die Frau.

 

Also starten wir und sind gespannt was uns erwartet. Ganz alleine gehen wir los.

Dann laufen wir den Berg hoch wo es beschildert ist. Man sieht auch die Spuren von den Huskischlitten. Es geht zum Teil sehr steil hoch, aber uns gefällt es. Es ist hier einfach alles so speziell.

Als wir dann den steilen Hang geschafft haben sehen wir viel in die Weite, herrlich. Wir sehen Russland mit der Taiga. Im Moment ist die Sicht recht gut aber Sonne hat es nicht, einfach so eine schwache Kugel sehen wir.

 

Wir wandern wieder alles runter und geniessen unser kleines Häuschen. Mit dem Schlitten wird uns das Holz gebracht und wir heizen den Ofen an. 

Sollia Camp
Sollia Camp

 

 

Wir schauen aus dem Fenster und schon wird es langsam dämmerig.

Bevor es dunkel wird laufen wir noch eine Runde im Camp.

Sollia Camp
Sollia Camp

 

 

 

 

 

Wir gehen noch einen kurzen Spaziergang machen, es ist kalt und schneit ein wenig.

 

Hier noch ein paar Impressionen bei Nacht.

Nun heisst es Abschied nehmen vom Camp Sollia. Wir werden zum Flughafen Kirkenes gefahren.

 

Die Frau ist sehr net und gibt uns noch viele Information. In Kirkenes Stadt hat es einen zugefrorenen See, dort üben die Norweger das Fahren im Winter. Sie haben alle Spikes am Auto und fahren als ob es keinen Schnee auf der Strasse hätte.

 

 

Der Flughafen Leknes ist ein Regionalflughafen auf der Lofot-Insel Vestvågøy in Norwegen. Der Flughafen wurde 1972 eröffnet und wird von Avinor betrieben.

 

Unsere Frau die uns zum Flughafen bringt kommt von Tromsö.

 

 

Als wir so fahren kommt eine Schneeschleuder vor uns, unsere Fahrerin ist sehr froh darüber, sie sagt dass es so leichter zum Fahren sei. Es fahren oft solche Fahrzeuge weil es manchmal starke Verwehungen gibt und die Strasse in kurzer Zweit nicht mehr sichtbar ist.

 

 

Ich frage sie noch ob es nicht gefährlich sei bei diesem Wetter zu fliegen, nein sagt sie das sei noch nicht so schlimm. Wenn der Kapitän nicht weiter sieht als 300 Meter startet  er ja sowieso nicht sagt sie.

 

 

 

Flughafen in Kirkenes
Flughafen in Kirkenes

 

Wir kommen sehr gut an in Kirkenes auf dem Flughafen.

 

Wir verabschieden uns von der jungen Frau.